Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: blog

Das Regionalmuseum Wolfhager Land zeigt in seiner aktuellen Sonderaustellung „Vom Schreiben zum Drucken“, die noch bis zum 31. Januar 2014 zu sehen sein wird, exemplarisch den Wandel in der Buchproduktion. Es werden mehrere Faksimile-Blätter der Wenzelsbibel von etwa 1390-1400 als Beispiele für handgeschriebene Texte und handgemalte Ornamente und Bilder gezeigt. Dies wird ergänzt durch Faksimile-Blätter der ersten Gutenberg-Bibel aus der Zeit um 1554, für deren Herstellung erstmals bewegliche Buchstaben verwendet wurden.

Publiziert in Blog

Mit Freude dabei waren Schüler und Lehrer als es hieß: "Schreiben mit der Feder, drucken mit der Gutenbergpresse." Auch der Familientag zum Thema, an dem auch für das leibliche Wohl gesorgt war, lockte rund 90 Erwachsene und Kinder in die Zehntscheune des Regionalmuseums. Und nicht nur die Kinder waren mit Feuereifer dabei - sehen Sie selbst.

Publiziert in Blog

Eröffnung der Ausstellung „Vom Schreiben zum Drucken“ - Ein schöner, entspannter Abend
 
Rund 40 Gäste zeigten sich beeindruckt von der neuen Ausstellung "Vom Schreiben zum Drucken", die am 6. November eröffnet wurde.
Karsten Kroll, als 1. Vorsitzender des Museumsvereins bedankte sich bei Franz-Jürgen Marx, aus dessen Sammlung Faksimileseiten der noch handgeschriebenen Wenzelsbibel (1390-1400) und der gedruckten 42-zeiligen Gutenbergbibel (1454) präsentiert werden, die den Kern der Ausstellung bilden.

Publiziert in Blog

„Erinnerung an meine Dienstzeit“

Zuerst in Preußen (1813-1815) und spätestens mit dem 2. Deutschen Kaiserreich (1871-1918) wurde in hiesigen Landen die allgemeine Wehrpflicht für jeden Mann verbindlich. Zuvor hatten Söldnerheere die kriegerischen Aufgaben übernommen. Die Militärzeit war in aktive Dienstzeit, Landwehrzugehörigkeit und Reservezeit untergliedert. Eine Entwicklung zum Millionenheer setzte ein, und die Gesellschaft wurde merklich militarisiert.

Publiziert in Blog

Neues Maskottchen wirbt für die Geopark-Region „Wolfhager Land“
Verkauf im Regionalmuseum Wolfhager Land

Vor knapp 250 Millionen Jahren watschelten saurierartige Reptilien durch den heißen „Wolfhager Wüstensand“. Die markanten, handähnlichen Spuren, die die Tiere fossil hinterließen, beflügelten die Phantasie ihrer neuzeitlichen Entdecker: Wie sahen diese Tiere tatsächlich aus? Eine Antwort auf diese Frage geben das Regionalmuseum in Wolfhagen und  der Geopark „GrenzWelten“. Sie präsentierten jetzt zusammen mit dem Landkreis Kassel und der Stadt Wolfhagen ein „naturgetreues“ Modell der urtümlichen Wesen, die die Gegend vor den Toren Kassels in grauer Vorzeit „unsicher“ machten. 

Publiziert in Blog

Vom Schreiben zum Drucken.
Buchproduktion im Wandel an Beispielen aus der Sammlung Franz-Jürgen Marx, Wolfhagen

Am Mittwoch, den 6. November um 19.30 Uhr eröffnet das Regionalmuseum Wolfhager Land die Sonderausstellung „Vom Schreiben zum Drucken. Buchproduktion im Wandel an Beispielen aus der Sammlung Franz-Jürgen Marx“. Sie wird bis zum 31. Januar 2014 zu sehen sein.


In der Ausstellung sehen Sie Faksimiles der noch handgeschriebenen „Wenzelsbibel“ aus der Zeit von ca.1390-1400 und in direkter Gegenüberstellung Blätter aus der gedruckten Gutenbergbibel von etwa 1452-1454. Weitere jüngere Beispiele gedruckter Bibeln veranschaulichen den Weg vom kunstvoll verzierten Einzelobjekt zur Massenware Buch.

Historischer Kontext

In der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts erfand Johannes Gutenberg unter anderem das Drucken mit beweglichen Lettern. Bis dahin wurden sämtliche Schriften in Handarbeit angefertigt. Es gab in unseren Breitengraden lediglich Einblattdrucke, die hauptsächlich Bilder zeigten, denen zuweilen ein paar Textzeilen beigefügt waren. Geschrieben wurde auf Pergament, die Tinten waren aus unterschiedlichsten Rohstoffen selbst hergestellt. Alles zusammen machte Bücher nicht nur kostbar, sondern auch selten. Nur wohlhabende Klöster, Adlige und Bürger konnten sich Bücher leisten.

Hinzu kam, dass die Auftraggeber mit reinen Texten nicht zufrieden waren. Sie wollten farbige Gestaltung in Form von Bordüren und Bildern. Die Bedeutung der Texte sollte auf diese Weise besonders hervorgehoben werden.

Ähnlich war es bei den frühen Drucken: Man nahm sich die Handschriften zum Vorbild, kopierte die Schriftarten und ließ Platz für Buchmalereien, die später mit der Hand hinzugefügt wurden.

Rahmenprogramm

Zur Ausstellung gibt es ein Rahmenprogramm in der Zehntscheune des Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstraße 1, Wolfhagen

Mittwoch 20. bis Sonntag 24. November 2013: Drucken mit der Gutenbergpresse

Sonntag 24. November 2013, 14 – 17 Uhr: Familientag, Drucken mit der Gutenbergpresse, Kaffee und Kuchen, Eintritt frei, Spenden willkommen.

Mittwoch 11. Dezember 2013, Neue Uhrzeit! 20.00 Uhr: Vortrag von Dekan Dr. Gernot Gerlach Wolfhagen: Das Buch der Bücher. Die Bedeutung der Bibel für die Verkündigung des Evangeliums im Mittelalter. Eintritt frei, Spenden willkommen.

Mittwoch 15. Januar 2014, 19.30 Uhr: Vortrag von Dr. Jürgen Römer, Lichtenfels-Dalwigksthal: Schrift und Schreiben im Zeitalter des Buchdrucks. Eintritt frei, Spenden willkommen.



Seite 1 der Schöpfungsgeschichte aus der Gutenberg-Bibel, die in Mainz ungefähr im Jahr 1454 gedruckt wurde. Die Malereien wurden, wie bei den handschriftlich hergestellten Büchern, von Buchmalern nachträglich hinzugefügt.
Das Original befindet sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin, Preussischer Kulturbesitz. In der Wolfhager Ausstellung werden hochwertige Faksimiles gezeigt.

 

Publiziert in Blog

 

Hier wurde scharf geschossen!

In der Abteilung „Burg und Stadt im Mittelalter“  des Regionalmuseums wird dem Besucher neben zahlreichen Zufalls- und Ausgrabungsfunden  u. a. ein schwergewichtiges Objekt präsentiert: Eine ca. 5 Zentner schwere Steinkugel mit einem Durchmesser von 48 cm. Die  große, schwer lesbare  dreizeilige  altdeutsche Minuskelinschrift auf der Steinkugel lautet: „Anno  Domini 1468 (oder 1473) mit ramme hergeschosse  dusse  stein ( Mit einer Schleuder hergeschossen dieser Stein - Version 1961) Eine Übersetzungsvariante aus dem Jahre  1976 liest: “Anno Domini 1478 sond einimer geschotted um suchs“ ( 1478 wurde immer umsonst hergeschossen).
Die Steinkugel wurde 1839 im Bachbett der Erpe unterhalb der Kugelsburg bei Volkmarsen  gefunden. Vermutlich haben Bürger der Stadt die Steinkugel einst in der Nähe der Erpe gefunden und sie in Erinnerung an die zunächst erfolglose Belagerung und  Beschießung der Stadt  Volkmarsen  im Jahre1475 und 1477 als  Erinnerungszeichen mit der Denkschrift versehen und am Fundort aufgestellt.  Später ist  sie dann von Unbekannten in die Erpe gerollt worden.
Die Deutung der Inschrift mit der  Jahreszahl 1478 passt besser zum historischen Kontext. Im Rahmen des Streits um die Besetzung des Kölner Erzbischofsstuhls kam es 1474 zu einem Machtkonflikt und  und einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen  zwei Mächtegruppierungen. Betroffen davon waren große Teile Westfalens und Hessens. Die zum Kölner Kurfürstentum gehörende Stadt Volkmarsen hielt zum eigentlich abgewählten Erzbischof Rupprecht. Sein Rivale,  Herrmann von Hessen, bat seinen Bruder, den Landgrafen Heinrich III. von Hessen, um Hilfe. Als Gegenleistung für militärische Unterstützung verlangte Landgraf Heinrich III. die Übergabe der Stadt Volkmarsen und der Kugelsburg. Die Stadt und die Burgbesatzung weigerten sich jedoch. Am 23.5. 1475 begann daher  die Belagerung und Beschießung der Stadt sowie der Burg durch hessische Truppen. Während die  Burgbesatzung nach schwerer Beschädigung der Burg kapitulierte, leistete die Stadt weiterhin erfolgreich Widerstand, trotz heftigen Beschusses von der durch hessische Truppen besetzten Burg. Erst zwei Jahre später (1478) belagerte der hessische Landgraf erneut die Stadt mit einem großen Heer. Nach 23 Tagen Belagerung und Dauerbeschuss ergab sich schließlich die stark zerstörte Stadt.

Publiziert in Blog

Wegen Umbau bleibt unser Museum bis einschließlich den 06.10.2013 leider geschlossen.

 

Mit freundlichem Grüßen

Ihr Team vom  Regionalmuseum Wolfhager Land.

 

 

 

Publiziert in Blog

9

 

Zahlreiche Besucher strömten am 06.09.2013 zum Burggartenfest und zur Museumsnacht.

Für jeden war etwas dabei, ob Jung oder Alt.

Das Museum bedankt sich für die klasse Zusammenarbeit mit der Stadt Wolfhagen, und hofft auf eine Neuauflage im nächsten Jahr.

 

Publiziert in Blog

Die Ährenleserinnen

Noch vor kurzer Zeit sah man, fuhr man über Land, überall mächtige Staubwolken. Die Getreideernte war in vollem Gange. Manch eiliger Autofahrer mag sich zudem über die relativ langsam fahrenden Traktoren und Mähdrescher geärgert haben. Diese Zeit ist nun vorbei, es ist vorübergehend Ruhe eingetreten, die Ernte ist unter Dach und Fach.

Publiziert in Blog

Veranstaltungen

 -Jahresprogramm 2023-

 
Mittwoch, 01. März, 19 Uhr
 

 Vortrag: Klaus Albrecht, Vor 50 Jahren über Land nach Indien

Eintritt 3€

 

Freitag, 5. Mai, 19 Uhr (Vernissage) bis Sonntag, 9. Juli 2023

Sonderausstellung: „Kunz-Werke und Geotypie“ - Neue Kunst im Regionalmuseum: Reiner Kunz, Wolfhagen, Malerei; Anna Nachtwey, Kassel, Zeichnungen und multimediale Installationen

 

Sonntag, 14. Mai, 14-17 Uhr

Internationaler Museumtag: Open Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Voz Latina (Lateinamerikanische Musik), Sonderführungen durchs Museum, Kaffee, Kuchen und gekühlte Getränke

Eintritt frei!

 

Dienstag, 13. Juni, 19 Uhr

Vortrag: Bernhard Balkenhol: Wie der Mensch das Land schafft – Natur und Kunst, aktuelle Begriffe, Zugriffe, Eingriffe

Eintritt 3€

 

Donnerstag, 14. September, 19 Uhr bis Donnerstag, 9. November

Sonderausstellung: HUNDE: MENSCHEN! Eine Ausstellung über das Leben auf sechs Beinen

 

Dienstag, 26. September, 19 Uhr

Vortrag: PD Dr. Mieke Roscher, Kassel: Tier-Mensch-Beziehungen im Wandel der Geschichte

Eintritt 3€

 

Dienstag, 17 Oktober, 19 Uhr

Vortrag: Melanie Stühler, Baunatal: „Als Team zum Ziel“. Hund - Mensch, Mensch -Hund.

Eintritt 3€

 
 
Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.
 
Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.
 
Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.