Mittwoch, 16 August 2017 14:11

Exponat des Monats August

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Kaminuhr des Pariser Bildhauers Theodore Gechter war ein Geschenk des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. für seinen Architekten Friedrich August Stüler.   Die Kaminuhr des Pariser Bildhauers Theodore Gechter war ein Geschenk des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. für seinen Architekten Friedrich August Stüler.

Kaminuhr der späten Biedermeierzeit

Von Wilhelm Schmidt

Eine französischen Kaminuhr der späten Biedermeierzeit ist nur eines der vielen kostbaren Exponate, die in der aktuellen Sonderausstellung „Dr. Martin Luther und seine Zeit“ im Regionalmuseum Wolfhager Land bewundert werden können. Der Sockel aus schwarzem Marmor birgt ein hochwertiges Uhrwerk. Auf dem Sockel ist die eindrückliche Bronzefigur des Reformators Dr. Martin Luther montiert, die durch markante Gesichtszüge besticht.

Einst zierte die Uhr mit dem präzisen Laufwerk das Arbeitszimmer des preußischen Baumeisters Friedrich August Stüler (1800– 1865). Es war ein Geschenk des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm IV. für seinen Architekten: eine Anerkennung die der König bei dem Pariser Bildhauers Theodore Gechter (1795 – 1845) in Auftrag gegeben hatte, nachdem Stüler den Umbau des Wittenberger Augustinerklosters zur Luthergedenkstätte beendet hatte. Auf abenteuerlichen Wegen gelangte die Uhr 1965, in Einzelteile zerlegt, im Gepäck eines DDR-Flüchtlings in den Westen.

Das Lutherbild, das die Figur transportiert, ist das eines Lehrers in der Art eines antiken griechischen Philosophen, etwa Sokrates. Der rechte Fuß ist dynamisch vorgeschoben, die linke Hand im darreichenden Gestus geöffnet, die Rechte aber fest verbunden mit der Heiligen Schrift, die Luther zur alleinigen Quelle und Norm des christlichen Glaubens erklärt hatte.

Mit seiner in Bronze gegossenen Sicht des Reformators wendet sich Theodore Gechter gegen ein Lutherbild, das seit dem 300. Reformationsjubiläum 1817 für lange Zeit das Lutherbild geprägt hatte: das des deutschen Nationalhelden, aus dem dann der stiernackige Glaubensheld mit der Bibel als Waffe in der Hand hervorgeht, die andere Hand kämpferisch zur Faust geballt, ein Lutherbild, das in der Zeit des Nationalsozialismus in schrecklicher Weise missbraucht wurde.

Noch zu sehen ist die Ausstellung „Dr. Martin Luther und seine Zeit“ im Regionalmuseum Wolfhager Land bis einschließlich Sonntag, den 1. Oktober.

Weitere Informationen: 

Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Gelesen 2473 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 16 August 2017 14:23

Veranstaltungen

Jahresplanung 2020

Sonntag, 17. Mai, Internationaler Museumstag, ab 14 Uhr: Erdgeschichte im Wolfhager Land - fällt leider zu diesem Termin aus. Wird so bald wie möglich nachgeholt!

Mittwoch, 17. Juni, 19 Uhr

Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Flonheim: Vom Einzeller zum Sapiens oder "Was haben wir von wem?"

 
Donnerstag, 20 August, 19 Uhr
„Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren“
Eröffnung der neugestalteten Abteilung Geologie / Paläontologie
 
Donnerstag, 3. September, 19 Uhr
Vortrag: Prof. Dr. Bernd Schöne, Mainz: Gestrandet an Nordhessischen Meeresufern – Der Kasseler Meeressand

Donnerstag, 22. Oktober, 19 Uhr bis 22. November 2020
Ausstellungseröffnung: „Wir lieben die Berge“. Wanderausstellung des Deutschen Alpenvereins Sektion Kassel

Donnerstag, 12. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Cornelia Kurz, Naturkundemuseum Kassel: Leben in der Urzeit - Fossile Highlights aus über 400 Millionen Jahren Erdgeschichte im Wolfhager Land und angrenzenden Regionen

 

Alle Veranstaltungen mit freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. Die neu gestaltete Abteilung mit Unterstützung des Hess. Museumsverbandes und des Geoparks Grenzwelten. Vielen Dank!