Sonntag, 03 Februar 2013 09:20

Begleitprogramm Februar zur Ausstellung "Legalisierter Raub"

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Donnerstag, 14. Februar, 19.30 Uhr
Sitzungssaal im Alten Rathaus (Wolfhagen, Kirchplatz 1)
Was geschah mit dem Eigentum der Juden in Wolfhagen?
Vortrag von Ernst Klein und Hans-Peter Klein

Theodor und Charlotte Kron aus Wolfhagen um 1910

Die Geschichte der Stadt Wolfhagen umfasst circa 800 Jahre, und fast genau so lange finden sich auch Spuren jüdischen Lebens in der Stadt. Die ersten urkundlichen Erwähnungen stammen aus dem Jahre 1235, ab dem beginnenden 16. Jahrhundert lassen sich Juden in Wolfhagen nieder, zunächst nur geduldet, in ihren Rechten eingeschränkt oder auch wieder vertrieben, bis ihnen im frühen 18. Jahrhundert auf der Basis von Schutzbriefen ein dauerhaftes Bleiberecht eingeräumt wird. Die Zahl der jüdischen Einwohner wuchs nun ständig und betrug um 1871 ca. 300 Personen, was einem Bevölkerungsanteil von etwa 10% der Wolfhager Gesamtbevölkerung entsprach.

Nach der kurzen Phase der französischen Herrschaft unter König Jerome und der endgültigen rechtlichen Gleichstellung in der kurhessischen Verfassung von 1831 stieg der Anteil am Gebäudeeigentum jüdischer Familien 1850 auf 46 Häuser und betrug damit 11% an dem gesamten Häuserbestand der Stadt Wolfhagen. Neben den bis dahin begrenzten Erwerbsmöglichkeiten im Handel, vor allem mit Vieh und Textilien, konnten Juden nun auch eigene Handwerksbetriebe sowie Manufaktur- und Handelsgeschäfte eröffnen.
Ab 1933 wurden die Immobilien der jüdischen Einwohner verkauft bzw. in das Eigentum der Stadt oder des Staates überführt. Wie das geschah, haben Ernst Klein und Hans-Peter Klein recherchiert. Die Ergebnisse ihrer Forschungen stellen sie in einem Vortrag vor. Sie gehen dabei auch auf die Entschädigungs- und Wiedergutmachungsverfahren nach 1945 ein und auf die bis heute immer wieder geäußerte Behauptung mancher Hauskäufer, sie hätten ihr gekauftes Haus „nach dem Krieg noch einmal bezahlen müssen“. 
Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Rückblende - Gegen das Vergessen e.V.

 

 
Sonntag, 24. Februar, 19 Uhr
Kulturladen (Wolfhagen, Triangelstr. 19)
„An allem sind die Juden schuld“
Renate und Roland Häusler singen Chansons und Schlager jüdischer Komponisten

Renate und Roland Häusler„An allem sind die Juden schuld“, textete der Komponist und Kabarettist Friedrich Holländer 1931 in einem heute weitgehend vergessenen Lied, und trieb antisemitische Klischees, unterlegt von einer bekannten Melodie Bizets, in die komische Kenntlichkeit: „Ob es regnet, ob es hagelt, / Ob es schneit oder ob es blitzt / Ob es dämmert, ob es donnert, / Ob es friert oder ob du schwitzt / … An allem sind die Juden schuld!“
Renate und Roland Häusler erinnern an diesem Abend an den herausragenden Anteil deutscher Juden am Kulturschaffen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Beide leben in Guxhagen, sind Musiklehrer und engagieren sich seit Jahren in vielfältiger Weise ehrenamtlich. So sind sie u.a. aktive Mitglieder des Vereins Rückblende Gegen das Vergessen in Volkmarsen.
Eine Veranstaltung der Stadt Wolfhagen

 

Donnerstag, 28. Februar, 17 Uhr
International Tracing Service (ITS) (Große Allee 5-9, 34454 Bad Arolsen)
"Kinderblock 66 - Return to Buchenwald" 

KINDERBLOCK 66Der Film erzählt die Geschichte von vier überlebenden Kindern aus dem Block 66 des Konzentrationslagers Buchenwald. Naftali-Duro Furst, Pavel Kohn, Israel-Laszlo Lazar und Alex Moskovic kehren zurück an den Ort der Verfolgung, geben aber auch Einblick in ihr heutiges Leben. Ihre Schicksale stehen beispielhaft für etwa 1000 jüdische Kinder, die die US Armee im April 1945 in Buchenwald befreit hatte.
Im Anschluss an die Filmvorführung spricht Pavel Kohn mit dem [...]Publikum.
Einführung und Moderation:  Kathrin Flor, Pressesprecherin des ITS
Eine Veranstaltung des International Tracing Service (ITS) mit dem Arbeitskreis Rückblende - Gegen das Vergessen

Gelesen 10764 mal Letzte Änderung am Sonntag, 03 Februar 2013 09:40

Veranstaltungen

 

--Veranstaltungen 2024--

Donnerstag, 25. April, 18 Uhr Ausstellungseröffnung

bis Sonntag, 21. Juli

Ausstellung

Magie und Aberglaube im Mittelalter mit regionalem Schwerpunkt

Musikalische Begleitung: Korydwenn

 

Sonntag, 19. Mai, 14-17 Uhr

Familientag

Internationaler Museumstag

14 Uhr: Mittelalterlicher Bogenbau mit Michael Stiller, Ippinghausen 

16 Uhr: Barbara Rüffert erzählt Märchen

Selbstgebackener Kuchen, Kaffee und gekühlte Getränke und gute Laune

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 13. Juni, 19 Uhr

Vortrag / Lesung / Gespräch - Himmel hilf!

Vortrag: Dr. Tillmann Bendikowski, Hamburg: Himmel hilf! Warum wir Halt in übernatürlichen Kräften suchen

(gemeinsam mit der Buchhandlung Mander)

Eintritt 5 Euro, SchülerInnen und Studierende frei

 

Anfang Juli

Ausstellung

Ausstellung von Schülerarbeiten, Wahlunterricht Kunst Klasse 10 der Walter-Lübcke-Schule mit Karin Balkenhol

 

Donnerstag, 12. September, 19 Uhr

Vortrag - Die große Welt im kleinen Format

Prof. Dr. Sabine Thümmler, Berlin: Die große Welt im kleinen Format. Möbelstile in Wolfhager Puppenstuben zwischen Historismus und Neuer Sachlichkeit.

Eintritt 3 Euro, Mitglieder des Museumsvereins, SchülerInnen und Studierende frei

 

Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr-16.30 Uhr

Musik

Mittelalterliche Musik mit Korydwenn, Ippinghausen

Einritt frei, Spenden erbeten!

 

Sonntag, 10. März, 15 Uhr 

Erzählcafé

Zum Thema: Magie und Aberglaube im Wolfhager Land

Eintritt frei!

 

 

 

 
Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.
 
Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.